20 Comments

  1. Karlo

    Habe den Artikel bis zum letzten Wort gelesen. Gefällt mir sehr gut. Komme schon seit ein paar Jahren nicht mdhr zum Forschen. Die Tipps sind nicht neu für mich habe aber wieder ‚Bock auf Ahnensuche‘ bekommen. Bin auf die Versprochenen weiteten Kurse gespannt.

    • Karlo hab Dank! Mir geht es mit der Forschungspause ganz ähnlich. Auch ich hab wieder „Bock auf Ahnensuche“ und schon lange nicht mehr ernsthaft recherchiert. Die weiteren Kurse kommen. Versprochen ist versprochen. Viele Grüße, Daniel

  2. Jacqueline

    Daniel, hervorragend für mich – ab und zu mal forschende, nachzuvollziehbar und auch nicht staubtrocken. Die langen Wintertage können kommen. Freu mich auf und Respekt für Deine Arbeit.

    • Jacqueline, vielen Dank für die wirklich lieben Zeilen. Dein Feedback hilft mir ungemein. Es ist für mich einer der ersten Artikel dieser Art. Hatte zunächst sogar durchweg die „Ihr-Form“. Das „Du“ spricht aber mehr an. Und wenn das, was ich vermitteln will, nicht allzu flach oder profan rüberkommt bin ich auch motiviert, weiter zu schreiben. Bleib schön gesund, viele Grüße, Daniel.

  3. Freya Wolf

    Hallo Daniel, habe gerade den Artikel entdeckt und bin begeistert. Habe mich zwar schon
    mit Ahnenforschung ein wenig befasst,aber vieles was ich gelesen habe kam irgendwie nicht so verständlich an. Habe deinen Kurs von A-Z gelesen und wieder Lust bekommen weiterzumachen. Es ist wirklich gut erklärt und mit dem Kekule-System habe ich auch erst jetzt so richtig begriffen. Dachte immer es geht auch ohne. Freu mich auf den nächsten Beitrag.
    Schöne Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest!
    Liebe Grüße, Freya

  4. Thorsten

    Toll geschrieben. In sozialen Netzwerken bist du ja gut unterwegs! Auf einen Artikel von Dir ala Ahnenforschung und Facebook & Co wäre ich sehr gespannt. Bist Du auch „als Mensch“ bei FB? Grüße

    • Thorsten! Entschuldige bitte die späte Antwort. Schön, dass es Dir gefällt. Jawoll, auf soziale Netzwerke hätte ich schon viel früher setzen sollen, wobei ganz klar Facebook die meiste Bedeutung zukommt. Und zu Deiner Frage: Nein, „als Mensch“ bin ich nicht bei Facebook. Ich habe zwar einen Account, der war leider erforderlich, um überhaupt Facebook-Seiten etablieren zu können, das wars aber auch schon. Ich tummele mich halt doch mehr in der echten Welt. Bleib schön gesund!

  5. Ute Nowak

    Hallo Daniel,vielen Dank für diesen tollen Artikel. Für jeden nach Ahnen forschenden Einsteiger eine gute Hilfe. Meine Erfahrungen mit dem Austausch von Informationen mit noch lebenden Verwandten: Es ist genau wie du beschreibst. Einige gehen offen damit um und zeigen sich hilfsbereit. Andere hüllen sich ins Schweigen.
    Erfolge hatte ich mit dem schreiben von Briefen. Ich nahm mir einfach das Telefonbuch zur Hand und los ging es.
    Jetzt in den Wintermonaten bietet sich eine gute Gelegenheit, Ergebnisse zu sortieren und zu erfassen. Ich benutzte das Ahnenblatt von Dirk Böttcher.
    Liebe Grüße nach Brandenburg.
    Ute Nowak

    • Liebe Ute, das „geht runter wie Öl“, Danke für Deinen Kommentar. Die gleichen Erfahrungen habe ich auch gemacht. Richtig zu kämpfen hatte ich teilweise, wenn es um Kopien von alten Familienfotos ging. Mit ein wenig Überzeugung und ehrlichem Interesse hat es dann geklappt. Das Ahnenblatt von Dirk Böttcher nutze ich ausschließlich, ein großartiges Tool. Bleib schön gesund, viele Grüße, Daniel

  6. Anonymous

    Hallo Daniel, bin zwar eigentlich schon eine „erfahrene“ Ahnenforscherin, aber dein Kurs ist super. Wenn mich dieses Fieber nicht schon gepackt hätte…. jetzt hätte es mich erwischt. Jeder Neuling sollte mit deiner Beschreibung klar kommen. Endlich mal „schlicht und einfach“ geschrieben und nicht mit Fremdworten nur so um dich geschmissen. Drück dir für Deine Forschung die Daumen und mach so weiter.

    Gruß Regina

    • Liebe Regina, sei gedrückt für Dein Lob. Ihr hängt die Messlatte damit ganz schön hoch. Ich arbeite ja nun an weiteren Teilen. Hoffentlich kommen die ebenso gut an. Ganz viele Grüße, Daniel!

  7. Dieter Lorenz

    Hallo Daniel,
    ich kann mich dem Kommentar von Regina voll inhaltlich anschließen. Auch ich bin seit ca. 6 Jahren in Sachen „Ahnenfolge“ unterwegs. Deine Anleitung und Beschreibung ist „echt Spitze“ und doch so einfach und verständlich. Klasse gemacht!!! Bin auf deine weiteren Folgen sehr gespannt. Herzliche Grüße und noch ein friedvolles, gesundes 2017 und immer eine positive Sicht der Dinge.
    Dieter

    • Lieber Dieter, auch Dir vielen Dank! Deine abschließenden Worte sind ganz besonders schön. Friedvoll, gesund und positiv… Was will Mensch mehr? Schön, dass wir Genealogen offenbar eine Spezies sind, die das mehrheitlich so sehen!

  8. Bei den in den letzten Abschnitt 4 angegebenen Tipps 1, 2 & 4 habe ich während meiner anfänglichen Ahnenforschung genau gegenteilig umgesetzt. Allerdings bereue ich es auch nicht. Im Gegenteil: er brachte mir sogar mehr Nutzen als Nachteil ein.

    MfG, Michael Johne!

    • Lieber Michael, wir „verfolgen“ uns ja gegenseitig schon eine ganze Weile, natürlich im angenehmen Sinne. Ich danke auch Dir für die Schilderung eigener (gegenteiliger) Erfahrungen. Ich denke, es kommt immer darauf an, wie der einzelne Genealoge geschnitzt ist. Du bist schon lange bei und in Deiner Anfangszeit offenbar behutsam und vernünftig vorgegangen. Als mich seinerzeit das Fieber gepackt hat war ich voreilig und aus heutiger Sicht zum Teil auch dumm. Um Anderen diese Erfahrungen zu ersparen, rate ich lieber zur anfänglichen Zurückhaltung. Viel Erfolg und weiterhin fleißige Ahnensuche gewünscht!

  9. Nicole Koretic

    Vielen herzlichen Dank für diese Hilfestellung. Ich sammele schon seit längerem Familienpapiere und bin nun durch meinen Sohn darauf gekommen, einmal unsere Ahnen näher zu erforschen. Da kommt Dein Kurs wie gerufen Daniel. Ich freue mich schon auf weitere Kurse. Vielen herzlichen Dank für die Mühe die Du Dir machst und viele Grüße sendet Nicole (Koretic)

    • Liebe Nicole, auch Dein Lob geht runter wie Öl. Dass die „Jungen“ die „Alten“ zur Ahnenforschung animieren ist mir neu. Oftmals ist es ja umgedreht, wenn auch nicht immer von Erfolg gekrönt. Aber das lässt doch hoffen. Du und Dein Sohn seien herzlichst gegrüßt!

  10. In eigener Sache Ihr Lieben. Ich habe weitere Kurse versprochen, die bereits im Januar 2017 hätten erscheinen sollen. Nun haben wir bald März… Ich bin noch immer tatkräftig dabei und bitte die Verspätung zu entschuldigen.

  11. Stefanie

    Hallo Daniel. Finde den Artikel wirklich hilfreich, obwohl ich selbst im letzten Jahr schon auf eigene Faust geforscht habe und da sogar wirklich weit zurückgekommen bin, bis ins Jahr 1785. Leider komme ich da nicht weiter, da meine Vorfahren aus Pavia, Italien, nach mainz gekommen sind. Von Pavia bekomme ich leider keine auskunft, da die Stadt mal von Franzosen, mal von Spaniern eingenommen wurde. Kurzum besitzt die Stadt selbst wohl erst Aufzeichnunhen ab 1900. Jetzt möchte ich unbedingt weiter kommen. und bräucgte da Hilfe von nem Experten, wie man in so einem Fall weiter vorgehen kann. Würde mich sehr freuen, von dir zu lesen und eventuell nen Denkanstoß zu bekommen. LG, Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.