Der alte Friedhof von Hagen (Dziersławice, 2020) 2 Plätze, 3 Namen

In der Ecke südlich von Landsberg (Warthe) ging es am 22. Juli 2020 weiter. Geplant war die Suche nach lesbaren Gräbern auf zwei ehemaligen Friedhöfen in der Nähe von Hagen (heute Dziersławice). Die Plätze waren mit dem PKW nebst etwas Fußweg gut erreichbar und liegen im Landsberger Forst. Ob es sich hierbei tatsächlich um die Friedhöfe von Hagen handelt, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Dieser Ort ist jedenfalls am Nächsten gelegen. In der Umgebung befinden sich Kattenhorst, Blockwinkel, Liebenthal, Schönewald, Bürgerbruch und Altensorge.

Ausschnitt vom Messtischblatt 3357

Nach der Begehung beider Ruhestätten kehrte für uns schnell Ernüchterung ein, da insgesamt nur jeweils ein lesbares Grab sowie eine teilweise erhaltene Platte gefunden wurden. Die Ergebnisse dürften dennoch interessant sein für Ahnenforschung Blume, Briese, Seegert und Zeise in dieser Region.

  1. Hier ruhet in Gott mein lieber Gatte und unser guter Vater
    Johann Gottlieb Seegert (59)
    geb. 22. Februar 1828, gest. 21. October 1887.
    Gottes Wille ist geschehen.
    Unser Trost ist Wiedersehen.
  2. Hier ruhet in Gott unsere einzige geliebte Tochter
    Auguste Bertha Briese
    geb. 6. September 1865,
    gest. 7. J… .
  3. Hier ruhet in Gott unsere gute Mutter, Schwieger- und Großmutter
    Auguste Blume geb. Zeise (62)
    * 15.7.1846, + 8.6.1909.
    Heilig ist uns diese Stätte,
    Wo die teure Mutter ruht;
    Schnell sank sie aufs Totenbette,
    Die es meinte, ach so gut!

Anregungen, Korrekturen und Ergänzungen nehme ich sehr gern entgegen.

Video:

Quellen:

Dilibra – Digitized History:

Friedhof Schermeisel (Trzemeszno Lubuskie), Oststernberg in der Neumark (2018) 11 dokumentierte Gräber

Im Rahmen unserer diesjährigen Neumark Tour haben wir am 5. August 2018 den Friedhof der Gemeinde Schermeisel (heute Trzemeszno Lubuskie) im ehemaligen neumärkischen Landkreis Oststernberg besucht und unter Zuhilfenahme von Foto- und Videotechnik dokumentiert. Es handelte sich um den dritten von insgesamt zehn dokumentierten Friedhöfen.

Die genaue Lage der Ruhestätte wurde einem Messtischblatt entnommen. Es handelt sich um einen gut zugänglichen und auch hellen Ort, der über die Landstraße 137 zu erreichen ist. Gleich daneben liegt der heute genutzte und augenscheinlich neu angelegte Friedhof der Bewohner von Trzemeszno Lubuskie. Insgesamt konnten elf Gräber mit lesbaren Inschriften gefunden und dokumentiert werden. Zudem wurde ein ca. 85 Minuten langer Film online gestellt, der jedes Grab zeigt und zudem einen Eindruck von dem Friedhof heute vermittelt.

Auf dem Friedhof wurde nicht gegraben. Wir haben ausschließlich frei liegende Steine abgeputzt und dafür Wasser und ein umweltverträgliches Reinigungsmittel verwendet. Beim Abputzen wurden die Steine weder zerkratzt noch sonstwie beschädigt. Das Material ist grundsätzlich sehr robust und zeugt oftmals von seinerzeit vorherrschender hoher Steinmetzkunst.

Zu den Gräbern im Einzelnen:

  1. Grab – Paul Albert Rüdiger
    Hier ruht in Gott ein Sohn d. Eigenth. R. RÜDIGER
    Paul Albert
    geb. d. 4. Mai 1896, gest. d. 6. Febr. 1897
  2. Grab – Friedrich Wilhelm Rösch
    Hier ruht in Gott unser gel. Sohn
    Friedrich Wilhelm RÖSCH
    geb. d. 11. Dec. 1891, gest. d. 28. Aug. 1892
  3. Grab – Martin Leipolt
    Hier ruht in Gott der Bergmann
    Martin LEIPOLT
    geb. d. 17. Decbr. 1812, gest. d. 18. Febr. 1882
  4. Grab – Johann Gottlieb Gerlach
    Hier ruhet in Gott der Pelzhändler
    Johann Gottlieb GERLACH
    geb. 28. Octbr. 1816, gest. 9. Januar 1888
  5. Grab – Karoline Bollack
    Hier ruht in Gott die Eigenthümerin
    Karoline GERLACH geb. BOLLACK
    geb. d. 6. Novemb. 1823, gest. d. 28. October 1902
  6. Grab – Adolf Genge
    Hier ruht in Gott mein guter Mann der Postverwalter
    Adolf GENGE
    geb. 20. Januar 1827, gest. 5. Februar 1900.
  7. Grab – Albert Gustav Mechelke
    Hier ruhet in Gott
    Albert Gustav
    gel. Sohn d. Eigenth. August MECHELKE
    geb. d. 2. Aug. 1873, gest. d. 8. Juli 1887
  8. Grab – Anna Rosina Muche
    Hier ruhet in Frieden Frau Kunstgärtner
    Anna Rosina PRIEBEL geb. MUCHE
    geb. d. 12. Juli 1804, gest. d. 5. Decbr. 1887
  9. Grab – Sophie Pritzel
    Hier ruht in Gott unser Töchterchen
    Sophie PRITZEL
    * 3. März 1897, + 14. März 1897
    Nicht verloren, nur vorangegangen.
  10. Grab – Louise Pritzel
    Hier ruht in Gott
    die Ehefrau des Ausgedingers Johann CHRIST
    Louise gb. PRITZEL
    geb. 14. Novbr. 1826, gest. 10. März 1892
  11. Grab – Aurel Bludau
    Aurel BLUDAU
    Förster a.D.
    * 28.3.1865, + 10.1.1938

YouTube-Playlist „Friedhof in Schermeisel, Oststernberg“ [11 Einzelgrab-Dokus und komplett plus Rundgang im Hauptfilm]

Quellen

  1. Fotos, https://www.dilibra.com/core/tagged/25158
  2. Schermeisel im GOV, http://gov.genealogy.net/item/show/SCHSELJO72OK
  3. Video, 85 Minuten, 4K, https://www.youtube.com/watch?v=prLW1Ym1p-s
  4. YouTube-Playlist: https://www.youtube.com/playlist?list=PLANQKFdDucqPKfEhS-_6WoNi9S3TTbJbZ
  5. Google Maps, Friedhöfe im Osten, http://map.dilibra.com

Bertha Marie FREYWALD (*27.04.1868 zu Hillmersdorf) Ahnenforschung Freywald/Kühne

Die Bertha Marie Freywald, evangelisch-lutherisch, *27.04.1868 zu Hillmersdorf, Tochter des Landwirths Friedrich Wilhelm Freywald und dessen Ehefrau Sophie Auguste Kühne, ehelichte am 13.08.1892 in Leipzig den Schlosser Friedrich Hermann Ritter (*07.10.1865 zu Borna in Sachsen). Continue reading Bertha Marie FREYWALD (*27.04.1868 zu Hillmersdorf) Ahnenforschung Freywald/Kühne