Im Darskowsee westlich von Pasewalk liegt der Schloßberg, der ehedem die Stolzenburg getragen hat, nach der das jetzige Dorf dieses Namens benannt ist. Der Schloßberg ist auf drei Seiten von dem See eingeschlossen, und auf der vierten Seite befindet sich ein Bruch, das früher ebenfalls zum See gehört haben mag. Auf der Fläche des Schloßbergs hat der Bauer Gandt vor mehr als hundert Jahren eine Stange Gold ausgepflügt, die man anfangs für einen Leuchterarm gehalten hat. Die Sache ist damals aktenmäßig auf dem Amte Ferdinandshof verhandelt worden.

Auf dem Schloßberg ist es nach der Sage nicht geheuer, und man erzählt, daß dort zuweilen Geld brenne.

Gelesen in: Unser Pommerland. Monatsschrift für das Kulturleben der Heimat.Verlag von Fischer & Schmidt in Stettin. 11. Jahrgang. Januar 1926. Heft 1, Seite 44

Print Friendly, PDF & Email