3 Comments

  1. Lieber Bernd, ich bedanke mich sehr für Deinen Beitrag und hoffe, dass er Anderen hilft und Andere Dir vielleicht auch Informationen zukommen lassen, die in Deine Forschung einfließen. Bis zum nächsten Artikel…

  2. Bernd Meuer

    Neue Erkenntnisse: Jakob Wingender und seine Ehefrau Maria Magdalena geb. Baldems haben noch in den 1750er Jahren lt. Taufregister ein Kind taufen lassen – Man kann also davon ausgehen, dass diese 1740 in Höhr eingetragene Heirat nicht zutrifft.

  3. Bernd Meuer

    Daniel, es gibt aufregende Neuigkeiten: Die Baldems sind aus Raeren eingewandert, möglicherweise auf Anwerbung. Was die Heimat – Historiker nicht (mehr) wussten: in Sayn standen ab der Einwanderung 4 Kannenöfen zum Brand salzglasierten Steinzeugs – das kleine Dorf war von ca. 1610 bis 1760 ein Kannenbäcker-Dorf mit den integrierten Baldems. Dann würde die Sayner Hütte gegründet und die Tagelöhner, die je nach Arbeitsanfall für die Töpfer-Betriebe arbeiteten, fanden in der Hütte regelmäßige Einkünfte – die Kannenbäckerei wanderte wohl ab. Strukturwandel auch damals. Aber die Recherchen sind noch nicht abgeschlossen – da fehlen noch Fakten, wie zum Beispiel, ob die Raerener Meistertöpfer neben der normalen Haushaltsware auch Steinzeug in der hochwertigen Raerener Tradition gefertigt haben, man müsste Abfall-Scherben von einem der Kannenöfen ansehen können. Weiterhin stellte sich heraus, dass da auch noch familiäre Verbindungen mit der Familie meiner Frau waren. Unfassbar spannend. Wenn ich belastbare endgültige Infos habe, melde ich mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.